User account

Inke Arns: Schlachtfeld Historie. Künstlerische Reenactments als partizipative De-Konstruktion von Geschichte
Schlachtfeld Historie. Künstlerische Reenactments als partizipative De-Konstruktion von Geschichte
(p. 303 – 311)

Inke Arns

Schlachtfeld Historie. Künstlerische Reenactments als partizipative De-Konstruktion von Geschichte

PDF, 9 pages

  • Russia
  • re-enactment
  • revolution
  • performativity

My language
English

Selected content
English

Inke Arns

Inke Arns, PhD, director of Hartware MedienKunstVerein (HMKV) in Dortmund (www.hmkv.de), has worked internationally as an independent curator and theorist specializing in media art, net cultures, and Eastern Europe since 1993. After living in Paris (1982-1986) she studied Russian literature, Eastern European studies, political science, and art history in Berlin and Amsterdam (1988–1996) and in 2004 obtained her PhD from the Humboldt University in Berlin with a thesis focusing on a paradigmatic shift in the way artists reflected the historical avant-garde and the notion of utopia in visual and media art projects of the 1980s and 1990s in (ex-)Yugoslavia and Russia. She curated many exhibitions, most recently a.o. at Haus der Kulturen der Welt / House of World Cultures (HKW, Berlin). Author of numerous articles on media art and net culture, and editor of exhibition catalogues. www.inkearns.de
Other texts by Inke Arns for DIAPHANES
Inke Arns (ed.), Igor Chubarov (ed.), ...: Nikolaj Evreinov: »Sturm auf den Winterpalast«

Inke Arns (ed.), Igor Chubarov (ed.), Sylvia Sasse (ed.)

Nikolaj Evreinov: »Sturm auf den Winterpalast«

Translated by Gianna Frölicher, Anne Krier and Regine Kuehn

Softcover, 344 pages

PDF, 344 pages

1920, zum dritten Jahrestag der Oktoberrevolution, wurde in Petrograd der »Sturm auf den Winterpalast« mit 10.000 Mitwirkenden aufgeführt. Das Massenspektakel unter der Leitung von Nikolaj Evreinov war eine Art falsches, trügerisches Reenactment. Es sollte an etwas erinnern, den Sturm auf den Winterpalast als Beginn der Revolution, das es selbst theatral und medial erst produzierte. Der Band rekonstruiert das Theaterereignis mit Texten, Fotografien und Zeichnungen und zeigt, wie nicht nur in der Sowjetunion aus dem Foto vom theatralen »Sturm« ein historisches Dokument der Oktober­revolution geworden ist.

Content