User account

Cornelia Sollfrank: © 2004, Cornelia Sollfrank
© 2004, Cornelia Sollfrank
(p. 171 – 187)

Cornelia Sollfrank

© 2004, Cornelia Sollfrank

PDF, 17 pages

Der Beitrag von Cornelia Sollfrank handelt von heterogenen Kollektiven und Netzwerken von ›Aktanten‹, innerhalb derer Ereignisse der Kommunikation oder Kunst nicht mehr an eine Sphäre des spezifisch Menschlichen gebunden sind, insofern beispielsweise in der ›net.art‹ die Begriffe von Identität und Autorschaft ad absurdum geführt werden.

  • media studies
  • digital media
  • science fiction
  • simulation
  • computer science
  • history of science
  • history of media
  • personal computing
  • computer
  • utopia

My language
English

Selected content
English

Cornelia Sollfrank

is an artist, researcher and educator living in Berlin. Recurring subjects in her artistic and academic work within and about digital cultures are artistic infrastructures, forms of (political) self-organization, authorship and intellectual property, techno-feminist practice and theory. She was co-founder of the collectives women-and-technology, -Innen, Old Boys Network and #purplenoise, and currently is research associate at the University of the Arts in Zürich for the project ‘Creating Commons.’ Her recent book The Beautilful Warriors. Technofeminist Praxis in the 21st Century was published in October 2019 with minor compositions/Autonomedia, New York. More information at: http://artwarez.org
Other texts by Cornelia Sollfrank for DIAPHANES
  • Internet

    In: Jens Badura (ed.), Selma Dubach (ed.), Anke Haarmann (ed.), Dieter Mersch (ed.), Anton Rey (ed.), Christoph Schenker (ed.), Germán Toro Pérez (ed.), Künstlerische Forschung. Ein Handbuch

Claus Pias (ed.): Zukünfte des Computers

Claus Pias (ed.)

Zukünfte des Computers

Softcover, 304 pages

Out of Stock

PDF, 304 pages

Wie kaum ein anderes technisches Objekt des 20. Jahrhunderts vermochte der Computer die Befreiungswünsche und Einheitsträume unterschiedlichster Diskurse an sich zu binden. So ist die Geschichte des Digitalcomputers zugleich eine Geschichte jener Hoffnungen, die heute eine Archäologie unserer Gegenwart ermöglichen. In diesem Sinne beschäftigen sich die Beiträge mit vergangenen und gegenwärtigen Computer-Zukünften: mit den Utopien kollektiver Eigentumsformen und elektronischer Regierungen, mit den Visionen übermenschlicher Intelligenzverstärkung und eines überschaubaren Weltwissens, mit den Aussichten auf die Einheit von Kunst und Wissenschaft und eine computerliterate Informationsgesellschaft und anderen ausgewählten Szenarien.