User account

Karin Krauthausen: ›My Psychology‹. Überlegungen zu Paul Valérys Exploration der Imagination
›My Psychology‹. Überlegungen zu Paul Valérys Exploration der Imagination
(p. 82 – 101)

Karin Krauthausen

›My Psychology‹. Überlegungen zu Paul Valérys Exploration der Imagination

PDF, 19 pages

In ihrem Beitrag zum Verhältnis von Kunst und autodidaktisch erschlossener Wissenschaft untersucht Karin Krauthausen den Einfluss und das Wirksamwerden einer in enger Referenz an die Mathematik entwickelten Notation im literarischen und poetischen Werk von Paul Valéry. Krauthausen zeigt, wie das, was der junge Dichter Valéry in seinen Cahiers als Forschungsvorhaben zur Imagination beginnt, nicht nur zum Entwurf einer Geometrie mentaler Vorstellungsbilder (einer »Mathematik der Psychologie«) führt, sondern auch zu einer Reflexion über die Notation als Regulatorium der Imagination sowie schließlich zu einer speziellen Schreibpraxis.

  • knowledge
  • experiment
  • amateurism
  • history of science
  • art history
  • authority
  • artistic research

My language
English

Selected content
English

Karin Krauthausen

Karin Krauthausen

focuses in her research on the techniques of imagination in literature, film and comic strips, and on manifestations of 19th- and 20th-century realism. She was research assistant with the collaborate research centre »Das Leben schreiben. Medientechnologie und die Wissenschaften vom Leben (1800-1900)« at Bauhaus University, Weimar (2005/2006) and as post-doctorate at the Max Planck  »Kunsthistorisches Institut in Florenz«. She currently works as a post-doc scholarship holder at the Max Planck Institute of the History of Science, Berlin and as a lecturer at Humboldt University, Berlin.

Other texts by Karin Krauthausen for DIAPHANES
Anne von der Heiden (ed.), Nina Zschocke (ed.): Autorität des Wissens

Die Verfahren, Produkte und Diskurse der Wissenschaft sowie der Kunst sind in umfassende kulturelle Entwicklungen eingebettet, können zugleich aber auch für diese konstituierend sein. Damit sind sie jedoch aufs Engste an die Problematik der Autorität des Wissens gekoppelt. Schließlich ist die Frage, welche Figurationen des Wissens und der Reflexion sich in beiden Bereichen und gerade an deren Schnittstelle ausbilden und halten können, immer auch daran gebunden, mit welchen Strategien Geltung hergestellt und reproduziert wird. Zwischen Autorität und Subversion vermittelnd, setzen sich die Beiträge des Bandes mit den Transformationen, mit dem Auftauchen und Verschwinden von Wissenselementen im Grenzbereich von Kunst- und Wissenschaftsgeschichte auseinander.