User account

Elke Bippus, Christoph Keller: Künstlerische Forschung – Multiple Screens – Inverse Observatorien
Künstlerische Forschung – Multiple Screens – Inverse Observatorien
(p. 189 – 206)

Elke Bippus, Christoph Keller

Künstlerische Forschung – Multiple Screens – Inverse Observatorien

PDF, 18 pages

Das Potential des Übergangs, des Unentschiedenen, des Zwischenraums ergreift Christoph Keller in seiner Bearbeitung wissenschaftlicher Praktiken und Themen. Mit seiner künstlerischen Forschung zielt er auf eine Öffnung des Transzendenten der Wissenschaften, wobei ihn insbesondere »parallele Wissenschaften« interessieren, die ihrerseits blinde Flecken der Wissenschaft reflektieren.

  • contemporary art
  • artistic research
  • art theory
  • art
  • artistic practice

My language
English

Selected content
English

Elke Bippus

Elke Bippus

is and an art historian and cultural theorist and professor of Art Theory at the Zurich University of the Arts (at the department of Art and Media, focusing on fine arts). After studying art history and German language and literature in Stuttgart and Hamburg she taught at the University of the Arts in Bremen, at the University of Visual Arts Braunschweig and Hamburg University. Her focus is on contemporary and modern art.

Other texts by Elke Bippus for DIAPHANES
  • Einleitung

    In: Elke Bippus (ed.), Kunst des Forschens

  • Künstlerische Forschung

    In: Jens Badura (ed.), Selma Dubach (ed.), Anke Haarmann (ed.), Dieter Mersch (ed.), Anton Rey (ed.), Christoph Schenker (ed.), Germán Toro Pérez (ed.), Künstlerische Forschung. Ein Handbuch

  • Installieren

    In: Jens Badura (ed.), Selma Dubach (ed.), Anke Haarmann (ed.), Dieter Mersch (ed.), Anton Rey (ed.), Christoph Schenker (ed.), Germán Toro Pérez (ed.), Künstlerische Forschung. Ein Handbuch

Christoph Keller

studied mathematics, physics, and hydrology in Berlin and Santiago de Chile, and then fine arts at the University of the Arts, Berlin, as well as art and film at the Academy of Media Arts, Cologne, where he finished as a post-graduate in 1999. Keller, who now lives in Berlin, examines phenomena from the natural sciences from an artistic perspective, and also researches topics from fringe science such as the relation between hypnosis and cinematography. For instance, for his Hypnosis-Film-Project (2007) or Visiting a Contemporary Art Museum under Hypnosis (2006) he studied hypnosis techniques and applied them experimentally. His works have been awarded numerous prizes, including the Ars Viva Prize for Art and Science and the Recollets Grant in Paris. In 2011, working as an artistcurator, he conceived L’Aether (de la Cosmologie à la Conscience) at the Centre Georges Pompidou. His most recent exhibitions include Anarcheology (2014) and Grey Magic (2015) at Esther Schipper as well as Small Survey on Nothingness (2014) at the Schering Stiftung Berlin. He currently teaches at the Haute école d’art et de désign in Geneva.
Other texts by Christoph Keller for DIAPHANES
Elke Bippus (ed.): Kunst des Forschens

Im Zuge der Verflechtung von Wirtschaft und Forschung sieht die Wissenschaft sich einem Ökonomisierungsdruck ausgesetzt, der anwendungs- und ergebnisorientiertes Wissen einfordert – auf Kosten des Wagnisses und der kritischen Reflexion. Könnte sich im Wechselspiel zwischen Kunst und (Natur-)Wissenschaft das Ideal der »freien« Wissenschaft und des Wissens wiederbeleben lassen? Was wäre die Spezifik künstlerischer und ästhetischer Forschungsverfahren und Wissensformen?

 

Die Beiträge rücken eine »Kunst des Forschens« in den Blick, die eine eigentümliche Vermischung theoretischer und kulturwissenschaftlicher Forschungen betreibt, im Feld des Sinnlichen und Begrifflichen gleichermaßen arbeitet und ästhetische mit epistemischen Praktiken vermengt. Eine solche »Aktivität des Erforschens« gewinnt eine politische Komponente, indem sie zur Vorbereitung und Verbreitung eines anderen Denkens von Verantwortung beiträgt und gängige Trennungen von Kunst und Wissenschaft, von Theorie und Praxis fragwürdig werden lässt.