User account

Ulrike Kadi: Bücherwurmeierspiel
Bücherwurmeierspiel
(p. 233 – 245)

Ulrike Kadi

Bücherwurmeierspiel

PDF, 13 pages

In seiner zunehmenden Verwendung von Neologismen gegenüber HörerInnen und AnalysantInnen liebäugelt Jacques Lacan gleichermaßen mit einem kindlichen wie mit einem psychotischen Sprechgestus. Es wird dargestellt, wie Lacan solche Neubildungen zum Einsatz bringt und was ihr Gebrauch für seinen theoretischen wie für seinen klinischen Diskurs bedeutet. Dabei bestätigt sich Lius These, dass eine einseitig an linguistischen Theoremen ausgerichtete Lektüre Lacans in die Irre geht.

  • game / play
  • media studies
  • homage
  • cultural studies

My language
English

Selected content
English

Peter Berz (ed.), Marianne Kubaczek (ed.), ...: Spielregeln. 25 Aufstellungen

Spielregeln eröffnen ein Feld, in dem das Denken des Konkreten mit dem des Abstrakten immer schon konvergiert. Sie geben Urszenen einer kultur- und medienwissenschaftlich erweiterten Philosophie zu denken. Das hier vorliegende Buch versammelt fünfundzwanzig Spielregeln um das Werk eines Wissenschaftlers, der wie kaum ein anderer dem Denken des Konkreten als Allgemeines verpflichtet ist.

Content