User account

Claus Pias: Der Auftrag
Der Auftrag
(p. 131 – 153)

Kybernetik und Revolution in Chile

Claus Pias

Der Auftrag
Kybernetik und Revolution in Chile

PDF, 23 pages

Einen vermeintlichen Extremfall mediatisierter Gesellschaftssteuerung rekonstruiert der Beitrag von Claus Pias, der zugleich die Verbindung zwischen Kybernetik als antiker Steuerungskunst und moderner mediengestützter Regierungspolitik herstellt. Am Beispiel des gescheiterten Versuchs einer voll-computerisierten Wirtschaftslenkung während der Präsidentschaft Salvador Allendes in Chile Anfang der 70er Jahre zeigt sich die erkenntnistheoretische aber eben auch politische Dimension eines Umsturzes, der nicht nur Handlungs- und Regulierungsbedarf, Leitung und Lenkung, sondern auch noch gesellschaftliche Partizipation in medientechnische Verfahren überführt. Ohne über die technischen Möglichkeiten zu verfügen, wurde neben den politischen Umwälzungen auch eine radikale Änderung auf der medientechnischen Ebene der kommunikativen und Daten speichernden Infrastruktur konzipiert, die zu einer radikalen Entgrenzung des Politischen führte.

  • governance
  • government technologies
  • control
  • media studies
  • Governmentality
  • politics of media
  • networks
  • radio
  • data
  • politics
  • history of media

My language
English

Selected content
English

Claus Pias

is Professor for History and Epistemology of Media at the Institute for Culture and Aesthetics of Digital Media (ICAM) at Leuphana University Lueneburg, where he is also director of the Institute for Advanced Study in Media Cultures of Computer Simulation (MECS), the Centre for Digital Cultures (CDC) and the Digital Cultures Research Lab (DCRL). Main areas of interest are the media history and epistemology of computer simulations, the history of media studies, and the history and epistemology of cybernetics.
Other texts by Claus Pias for DIAPHANES
Daniel Gethmann (ed.), Markus Stauff (ed.): Politiken der Medien

Die Fragestellung dieses Bandes ist auf politische Effekte gerichtet, die sich von denen der Parteien, der staatlichen Institutionen und politischer Akteure grundlegend unterscheiden. Die politische Routine wird von Medien strukturiert, die eine spezifische regierungstechnologische Rationalität entfalten, während mediale Kriegstechnologien den politischen »Ausnahmezustand« dominieren.

Etablieren Medien ihre eigene Form der Souveränität? Wird diese Souveränität durch Techniken oder Codierungen sichergestellt? Sind Medien Regierungstechnologien, die weitgehend unabhängig von staatlichen Institutionen das Verhalten von Bevölkerungen und Individuen anleiten oder einer Selbstregierung Rationalität verleihen? – Die Frage nach den Politiken der Medien erfordert sowohl eine spezifische Bestimmung medialer Mechanismen als auch eine immer neue Identifizierung ihrer politischen Effekte, womit zugleich der Begriff des Politischen selbst zur Diskussion steht.

Content