User account

Claudia Blümle, Anne von der Heiden: Einleitung
Einleitung
(p. 7 – 42)
  • phantasm
  • imagination
  • aesthetics
  • desire
  • image and imagery
  • images
  • cultural studies
  • painting
  • representation
  • mirror
  • eye
  • psychoanalysis
  • visual culture
  • theory of the image
  • art theory
  • Jacques Lacan
  • subjectivity
  • optical illusion
  • gaze

My language
English

Selected content
English

Claudia Blümle

Claudia Blümle

worked as research fellow on »Das Leben schreiben. Medientechnologie und die Wissenschaften vom Leben (1800–1900)«, a research project at Weimar University (2002-2005). Thereafter she was assistant with the professorship of the modern history of arts at Basel University and member of the Swiss National Science Foundation on Iconic Criticism (SNF-Bildkritik). She currently holds a chair as Professor of Art History and Aesthetics at the Academy of Fine Arts Muenster.

Other texts by Claudia Blümle for DIAPHANES
Anne von der Heiden

Anne von der Heiden

is professor and head of the department of art history and art theory at the University of Art and Design Linz, Austria. Before that, she taught and researched e.g. at Hochschule München, ZKM and HfG in Karlsruhe, KHM in Cologne, Bauhaus University Weimar as well as Basel and Zurich Universities.
 

Other texts by Anne von der Heiden for DIAPHANES
Claudia Blümle (ed.), Anne von der Heiden (ed.): Blickzähmung und Augentäuschung

»Weil das Bild jener Schein ist, der behauptet, er sei das, was den Schein gibt, steht Platon auf gegen die Malerei als eine Aktivität, die mit der seinen rivalisiert. Dieses andere ist das ›klein a‹, um das ein Kampf geführt wird, dessen Seele die Augentäuschung ist.« (Jacques Lacan)

Der materialreiche Band ist dem besonderen Stellenwert des Bildes in den Schriften und Seminaren Jacques Lacans gewidmet. Die Lacan’schen Unterscheidungen von Auge und Blick, von »écran« und »image« oder auch von Imaginärem und Realem werden als Elemente einer Theorie des Bildes verstanden, die sich gegen jede Form des visuellen Realismus wendet. Indem nicht die Gestalt, sondern der Fleck das Sehfeld regiert und das Subjekt der Vorstellung spaltet, knüpft sich das Bild an ein tychisches Begehren, das sich darin seiner Ursache gegenübersieht.

Content